Rauch-Eskapade der Blanka Kefer
13. November 2017

Blanka Kefer behauptet von sich selbst, dass Sie eine Raucherin ist, die nicht raucht. Das Rauchen reduziert bzw. selbstlegitimiert Sie auf einen „gelegentlichen Genuss“. In nie vollendeten Prozessen der Beschränkung oder Entwöhnung erstellt Sie sich immer wieder verschiedenartige Regeln, die Sie später, wenn Sie wieder von der Abhängigkeit besiegt wird, kreativ umgeht. In den letzten Jahren hat sich bei ihr die Regel etabliert, dass Sie nur auf längeren Reisen und an einigen Sommertagen raucht….

SEEDS
12. November 2017

..of Inspiration Where Do Artists Get Their Ideas? What is the driving force behind creation? Why do people create art? Where can you find yours?

60 Greetings
10. November 2017

60 Greetings

…is a personal homage to the art of postcard, to the physical form and many peculiarities of this outdated mean of communication. It’s a love poem to obsolescence, to many things and inventions we still use, aware their expiry date is just around the corner. The world of postcards is simple, naive and straightforward. The chosen motive….

Encounters III
5. November 2017

Im Rahmen des Projekts ENCOUNTERS III zeigt der Verein .ditiramb die dokumentarischen und künstlerischen Eindrücke des letztjährigen Projekts. Diese Ausstellung ist zugleich auch die offizielle Eröffnung des diesjährigen Encounters III. Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit dem Workcenter of Jerzy Grotowski and Thomas Richards bereits zum dritten mal in Wien durchgeführt.

Alienation – the far side of freedom
27. February 2017

Coming up: exhibition of the group of alienated artist creating at zigutamve-photography.

This show is based on the cooperation with the project Artwalk18 2017 and is going to open on 22 of April 8 p.m.

The exhibition is taking place from 23 of April until 6 of May 2017

The photographic representation of the human body and the body’s role as medium and motif in the creation of visual art are the defining themes in the exhibition bodies & surfaces. The juxtaposition of two highly distinctive artistic positions engenders a dynamic field of visual correspondences and interactions on the level of content, lending the exhibition the appearance of a work of installation art.